Florian Schäfer

Von Null auf Barbarossa-Berglauf - von 85 auf 71 Kilo: Florian Schäfer

Den Barbarossa-Berglauf-Halbmarathon mal eben in 1:54 h geschafft, dabei lächelnd in's Ziel gerauscht - und in etwas mehr als einem halben Jahr durch das Training 14 Kilo abgenommen. Diese Geschichte hat es in sich: Sie beginnt Mitte Oktober 2018 mit dem Nichtläufer und erfahrenen Couch-Sitzer Florian (mit 85 Kilo). Sie findet einen ersten Höhepunkt im Mai 2019 mit BBL19 (nur noch 71 Kilo und 11% weniger(!) Körperfett). Jetzt wird sie fortgesetzt.

Florian vorher nachher

Manche Erfolgsgeschichten stehen nicht in der Zeitung und kommen nicht im Fernsehen - obwohl sie es absolut verdient hätten. Die Geschichte von Florian Schäfer ist so eine: Jahrgang 1995, azzurro-Mitglied seit April 2018. Er hat sich im azzurro eingeschrieben wegen "Rücken". Laufen "ist eher aus Versehen passiert", erzählt Florian, sein Fokus liegt viel mehr auf Krafttraining. Muskelaufbau. Fettanteil reduzieren.

Effektives Herzfrequenztraining nach Farben - mit Uhr

So richtig will das nicht funktionieren. Irgendwann, im Gespräch mit den azzurro-Trainern, ist da plötzlich wieder das Thema Ausdauertraining. Cardio-Coaching mit Trainingssteuerung nach Farben. Ganz simpel und "noch viel effektiver, wenn man eine Herfrequenz-Uhr dazu nutzt. Das ist echt besser, als nur nach Gefühl zu laufen", blickt Florian zurück. Mit einer POLAR-Testuhr beginnt das Abenteuer Cardio, mit der eigenen POLAR Vantage M und einem individuellen Laufplan über 16 Wochen von den azzurro-Cardio-Experten geht es weiter. Schön strukturiert, abwechslungsreich, kurz und knackig.

Warum Halbmarathon? "Weil's angeboten wurde"

Florian ist "eher neugierig als verschreckt" und findet seine Idee, gleich die Halbmarathondistanz über den Hohenstaufen anzugehen "total abstrus - aber gerade das macht es so reizvoll", meint er grinsend.
Das Training auf einen Halbmarathon trage dazu bei, Disziplin zu entwickeln: "Sonntags ist Lauftreff. Punkt. Egal, ob es regnet oder schneit." Die Teamarbeit mit der azzurro-Laufgruppe helfe dabei, dranzubleiben. Sich auszutauschen. Zu lernen. Zum Beispiel, wie man sich im Trainig oder vor dem Wettkampf richtig ernährt.
Und um das Lauf-ABC zu überstehen: "Ich gestehe, das habe ich nur in der Gruppe durchgezogen. Allein war mir das zu komisch."
Die erste Bilanz: BBL19 in 1:54 Stunden, drei Wochen zuvor beim Lichtenwald-Halbmarathon 1:51 h, 14 Kilo runter, 11% weniger Körperfett.

Florian BBL19

"Es gibt nichts Besseres, womit Du den Kopf so frei kriegst"

"Laufen macht Spaß", sagt Florian und wirkt tiefenentspannt. Er hat allen Grund dazu: Sport sei der perfekte Ausgleich zu Beruf und Ausbildung, habe ihm auch in der stressigen Prüfungsphase perfekt geholfen. Auch seine Lebensqualität habe das Lauftraining gesteigert: "Ich bin nicht so schnell außer Atem, halte im Alltag einfach länger durch, kriege den Kopf frei."
Er will sich Zeit lassen, sich weiter zu entwickeln. Für 2020 steht ein Marathon auf dem Plan. Und danach, in weiter Ferne, lockt das Ziel Triathlon - die Kombination aus Schwimmen Radfahren und Laufen. Das Rennrad parkt schon vor dem azzurro.

Vorbilder?

Hat Florian keine. Seine Einstellung dazu ist herrlich herzerfrischend: "Ich kenn mich nicht aus, ich guck keinen Sport. Lieber mach ich selber Sport."

To be continued... Wir wünschen viel Spaß und Gesundheit für die weitere Fitnesskarriere - und werden dafür sorgen, dass diese Erfolgsgeschichte hier nicht endet, sondern mit Vollgas weitergeht!

{{ message }}

{{ 'Comments are closed.' | trans }}

Sei unser Gast - völlig unverbindlich:     Jetzt Gratis-Termin vereinbaren